Handwerk 4.0: 3D-Druck in den Werkstätten

Die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt macht auch vor dem Handwerk nicht halt. So hält mittlerweile im Bereich der Feinwerkmechanik der 3D-Druck auch in Handwerksbetrieben Einzug. Es handelt sich dabei um Kunststoffdrucker sowohl im Desktop- als auch im High-End-Bereich mit deren Hilfe in der Praxis Kunststoffkleinteile hergestellt werden. Besonders in der Kfz-Branche, aber auch in anderen Gewerken wie z.B. in der Medizintechnik oder sogar im Goldschmiedehandwerk findet der 3D-Druck Anwendung.

Der Arbeitsablauf erfolgt in wenigen Schritten:

  1. Ein 3D-Datensatz (im CAD-Programm erstellt oder gescannt) muss ins STL-Format exportiert werden, damit er vom Drucker verarbeitet werden kann.
  2. Eine sogenannte „Bauplattform“ wird in den Drucker eingesetzt
  3. Modell- und Stützmaterial werden zur Fertigung benötigt
  4. Daten werden vom Rechner an den 3D-Drucker übertragen
  5. Das Teil wird auf Basis des Datensatzes produziert, das Stützmaterial muss nach dem Aushärten entfernt werden (entweder manuell oder durch eine Säurelösung).

Bei dem Modell- oder Baumaterial handelt es sich um eine Rolle mit ca. 2 – 2,5 mm dickem Kunststoffdraht, der durch einen dünnen Schlauch bis zur Druckerdüse transportiert wird. Dort wird das Material geschmolzen und aus der Düse auf die Bauplattform aufgebracht. Das Material verschmilzt mit der vorhergehenden Schicht und härtet dann aus. Da der Druckvorgang einige Zeit in Anspruch nimmt, ist der Anwendungsbereich vor allem die Herstellung von kleinen Kunststoffeinzelteilen oder auch in der Herstellung von Prototypen zu sehen. Der Vorteil liegt klar darin, dass die Materialkosten für einen Prototypen relativ gering sind und dieser nicht von Hand fertig ausgearbeitet werden muss, wie es z.B. bei einem Metallteil der Fall wäre. Ein weiterer positiver Aspekt ist die Vermeidung von Abfällen bei der Herstellung des Teils.

Auch in der Überbetrieblichen Ausbildung hält der 3D-Druck Einzug: Ein Ausbildungsziel der Feinwerkmechaniker-ÜLU ist sowohl die Konstruktion als auch die Herstellung eines Teils aus dem 3D-Drucker.

Und so sieht das Ganze aus:

IMG_8452 IMG_8444 IMG_8441 3D-Drucker_IMG_8440

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle Fotos: Handwerkskammer der Pfalz

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s